Wander-und Kulturtag der Württembergischen Pfarrfrauen

05. Mai 2018

Ein traumhaft schöner Frühsommertag und ein ausgewogenes Wander-und Kulturprogrammerwartete die 24 Pfarrfrauen aus allen Gegenden der Landeskirche, wie schon oft – aber leider zumletzten Mal - vorbereitet von Beate Schoch und Barbara Burgmeier. Der Start war am GästehausMonbachschlucht bei Bad Liebenzell . Ein wilder verwunschener Waldweg führte am Monbachentlang, stetig bergauf in angenehmer Kühle, über Stock und Stein und hinüber und herüber überdie badisch/württembergische Landesgrenze. Wir ahnten bei den häufigen Bachüberquerungennicht, dass wir im wahrsten Sinn des Wortes Grenzgängerinnen waren. Eine Vesperpause vor demletzten STEILEN Anstieg – dann waren wir oben in Monakam. Monachorum Campus – so dermögliche alte Ortsname – ist ein kleiner Ort mit einer schlichten Kirche, die aber einen großen Schatzbirgt: einen Flügelaltar von 1497, der nicht dem reformatorischen Bildersturm zum Opfer fiel undspäter unter dem persönlichen Schutz des Württembergischen Königs Karl I. und seiner Frau Olgastand. Sylvia Wegner führte uns nicht nur kundig in die Geschichte der Kirche ein, sondern begleiteteauch noch den fröhlichen Gesang und lud anschließend zu einer idyllischen Erholungspause in dennahen Pfarrgarten ein. Nach dem Abstieg durch den Wald, einem erfrischenden Fußbad imKneippbecken und einer Kaffeepause wartete ein weiterer kultureller Höhepunkt.In Hirsau führte uns Pfarrer Sebastian Steinbach erst in die katholische Aureliuskirche. Im Dunkelder alten romanischen Kirche spürte man den Atem der Geschichte und hörte die durchbetetenMauern sprechen. Es ist kaum vorstellbar, dass dieser Raum lange Zeit als Scheune, Lager- undTurnhalle diente. Auf ganz besondere Art wusste Pfarrer Steinbach Impulse zu geben, um dieAtmosphäre dieses Ortes zu erleben. Aus dem kühlen Dunkel in die sommerliche Helle derKlosterruine Hirsau – ein großer Kontrast, aber auch die Fortsetzung des vorher Erlebten. Auch hierhalfen einige spirituelle Impulse, den geschichtsträchtigen Ort anders zu erleben als nur touristisch.Unter dem strahlend blauen Himmel wurde Beate Schoch aus der Leitung der Wandertageverabschiedet und Ulrike Pisula als neue Mitarbeiterin von Barbara Burgmeier willkommen geheißen.Allen, die diesen Tag gestaltet haben, gilt ein großes Dankeschön – wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr in Schwäbisch Gmünd.

 

Brigitte Koring