Der rote Engel oder „Wie kommt der rote Engel auf die Titelseite?“

1. Die Suche im Jahr 2000: 30 Jahre Pfarrfrauendienst in Württemberg.

Ein Jubiläumsfest wird geplant, und für die Einladung bedarf es eines Motivs. Originell sollte es sein, ein Blickfang, auch sollte es etwas aussagen, Assoziationen zulassen, den Blick öffnen für die Verschiedenheit von Pfarrfrauenleben... Eine lange Suche.  

 

2. Die Entdeckung                                          

Da kommt uns der Six-pack „Engel“ in die Hände bzw. in den Blick bei Helga Hermes in Stuttgart: Sie hatte sich die 6 Engel vor Kurzem in einem Kunsthandwerkgeschäft gekauft,  hatte sie eingerahmt und in ihrer Wohnung aufgehängt.  

 

Wir erkannten in den Engeln ganz und gar irdische Wesen, in manchen sogar Momente eigener zeitweiliger Befindlichkeit. Die Künstlerin Dorothee Herrmann hatte mit ihrer Titulierung offen gelassen, wer welcher Engel sei. Wir entschieden so:

Den Figuren blieben die Namen erhalten, aber wir haben ihnen – mit der Erlaubnis der Künstlerin – die weibliche Form gegeben. So kamen sie auf unsere Einladung zum Fest am 30. Juni 2001.

 

Sie erhielten auf dem Faltblatt alle noch einen Rahmen, jeweils verschieden nach einer Seite ein Stück weit geöffnet. Das gab so für die Pfarrfrauen noch einmal Stoff fürs Interpretieren und zum Deuten!   „Die Modische“ wurde schließlich die Titelfigur für das jährlich erscheinende Programmheft und für den Briefkopf.  

 

Der Designstudent Johannes Henne gab ihr für die Titelseite des Programmhefts einen Weg unter die Füße (wir wollen ja nicht im luftleeren Raum agieren und schreiten!) und er war es auch, der dort den oft in Frage gestellten Namen unserer Arbeitsgemeinschaft, „Pfarrfrauendienst“ auflockerte, in dem er dem „Dienst“ durch einen anderen Schriftzug etwas von der Strenge nahm. J. Henne wählte mit uns dann auch „die Vorwitzige“ aus, die auf der letzten Seite des Hefts ihren Weg weitergeht, auf eben ihre Weise.  

 

So begleiten uns die „Engel“ seitdem  und erfreuen hoffentlich alle, die auf die Mitteilungen des Pfarrfrauendienstes in Württemberg schauen!   Sehr herzlich danken wir noch einmal Dorothee Hermann für ihr Einverständnis, ihren  Six-pack „Engel“  für den Pfarrfrauendienst zur Verfügung zu stellen!  

 

im Dezember 2009 M.-L. Buchholz

 

 

 

 

Engel heute

Nicht auf Flügeln der Winde

schweben die Engel daher.

Sie gehen auf irdischen Füßen.

Und manchmal seufzen sie schwer.

 

Sie tragen gewöhnliche Namen

und Gesichter wie unsereins.

Von göttlichen Herrschaftszeichen

tragen sie sichtbar keins.

 

Willst einen Engel du sehen,

blick dir zur Seite nur:

wo Menschen sich liebend verströmen,

triffst du der Engel Spur.

 

Vielleicht bist du selber einer,

durch den Gott zu den Menschen spricht

und gehst deinen Weg zwischen ihnen

segnend und weißt es nicht.

 

Wilma Klevinghaus