Bericht vom Dekanefrauentreffen in Öhringen am 23. Mai 2014

Aus Öhringen , einem wunderhübschen Städtchen im nordöstlichen Teil der Landeskirche, kehrten die Dekansfrauen und Mitarbeiterinnen des Pfarrfrauendienstes am Freitag, den 23. Mai 2014 vom diesjährigen Dekansfrauentreffen, reich an Eindrücken und Gesprächen, zurück.

 

Zum Kaffee wurde in den Waizsäckersaal (benannt nach einem Vorfahren unseres ehemaligen Bundespräsidenten, dessen Familie ursprünglich aus der Hohenlohe stammt) geladen. Über den mit duftenden Rosen geschmückten Tisch flogen die Gespräche so lebhaft dahin, dass die geplante Kirchenführung auf den Abend verschoben werden musste und mit Verspätung die Stadtführung begonnen wurde.

Diese führte uns durch die Geschichte dieser Stadt mit ihren selbstbewussten Bürgerinnen und Bürgern, regiert von einer der Linien der Grafen von Hohenlohe und bis heute deutlich in Distanz zu Württemberg. Ein Kompliment an die Stadtführerin, die uns auf lebendige Weise mit der Geschichte der Grafen, der Stadt und einzelner Häuser bekannt machte und uns wunderhübsche Einblicke in die Architektur ermöglichte.   

Den Abschluss bildete eine Kirchenführung durch Herrn Dekan Stier, der mit großer Begeisterung die Stiftskirche vorstellte.

Bei einem Abendessen unter freiem Himmel auf dem wunderschönen Marktplatz von Öhringen klang der Tag aus.

Einen herzlichen Dank geht auf diesem Wege nochmals an Frau Stier, die uns mit großherziger Gastfreundschaft empfing und durch das Treffen leitete!

 

Im nächsten Jahr wird das Treffen an einem zentraleren Ort, in Stuttgart - Bad Cannstatt, stattfinden. Und im darauf folgenden Jahr werden wir dann wieder an die geographische Peripherie der Landeskirche ziehen. Einladungen von Dekansfrauen wurden bereits ausgesprochen!

 

Melanie Berg